Taufe

Das Sakrament der doppelten Zugehörigkeit

Die Taufe ist Gottes Zeichen, dass der Getaufte nach seinem Willen zu ihm und zur christlichen Gemeinde gehören darf und soll. Die Taufe eines Kindes macht Gottes bedingungsloses Ja seiner Liebe zu diesem Menschen deutlich. Dieses Ja wartet auf die Antwort, dass die Getauften später selbst Ja zu Jesus Christus und ihrer Taufe sagen; dass sie sich Gott anvertrauen, seine Vergebung erbitten, ihm im Alltag nachfolgen und in der Gemeinde mitleben. Auf dem Weg zu diesem eigenen Ja spielen eine einladende Kinderarbeit in der Gemeinde und die bewusste christliche Erziehung von Eltern und Paten eine entscheidende Rolle. Mit der Taufe wird ein Kind als Mitglied unserer Kirche aufgenommen. 

Wir wollen unser Kind taufen lassen - was müssen wir tun?

In unserer Gemeinde gibt es alle ein bis zwei Monate eine Taufgelegenheit. Bitte fragen Sie einfach im Pfarramt nach (T. 07403-686 oder E. pfarramt.locherhof(at)elkw.de). 
Taufen finden grundsätzlich im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen statt. Zur Vorbereitung auf die Taufe gehört ein Taufelternabend (im Jahr 2018 am 22.2., 26.4., 7.6. oder am 18.10.2018 jeweils um 19 Uhr im Evang. Gemeindehaus auf dem Sulgen). Gerne dürfen auch die Paten daran teilnehmen. Bei dieser Gelegenheit gibt es die Möglichkeit sich auszutauschen. Wenn Sie es wünschen, kann dabei auch ein persönliches Gespräch vereinbart werden. 

Zur Taufe suchen die Eltern ein Bibelwort als Taufsprch für ihr Kind aus. Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen wollen, rufen Sie bitte wegen einer Terminabsprache im Pfarramt an. Sie erhalten dann ein Anmeldeformular mit Info-Heft zur Taufe und die Einladung zum nächsten Taufelternabend. 

In welchem Alter erfolgt die Taufe?

Traditionell werden in unserer evangelischen Kirche die Kinder relativ bald nach ihrer Geburt getauft. Allerdings gibt es keine Vorgabe, bis zu welchem Alter die Taufe vollzogen sein muss. Es gibt für manche Eltern gute Gründe, die Taufe aufzuschieben, bis der Täufling selbst sich bewusst dafür entscheiden kann. Andererseits können Eltern ihrem Kind durch die Taufe einen Zugang zum christlichen Glauben erleichtern. In jedem Fall erfolgt dann eine dem Alter entsprechende Vorbereitung auf die Taufe. Immer wieder ist auch das Konfirmandenjahr gleichzeitig der Taufunterricht für einige Jugendliche. 

Ein Elternteil gehört einer anderen Kirche an. Kann unser Kind evangelisch getauft werden?

Die Taufe wird zwischen den unterschiedlichsten christlichen Kirchen fast ausnahmslos gegenseitig anerkannt. Die Taufe im evangelischen Gottesdienst ist deshalb auch möglich, wenn nur ein Elternteil der evangelischen Kirche angehört. Die Entscheidung, in welcher Kirche Sie Ihr Kind taufen lassen, bleibt Ihnen als Eltern überlassen. Bedenken Sie bitte dabei, dass mit der Taufe auch die Aufnahme in die jeweilige Kirche verbunden ist.

Beide Eltern gehören keiner Kirche an?

Wenn ein Kind getauft wird, das noch nicht religionsmündig ist (also bis 13 Jahre), versprechen die Eltern und Paten stellvertretend, dafür Sorge zu tragen, dass das Kind im christlichen Glauben erzogen und unterwiesen wird. Dazu gehört konkret: 

  • mit dem Kind und für das Kind zu beten
  • ihm die biblischen Geschichten, vor allem der Evangelien, lieb zu machen
  • es zu den Kinderangeboten der Gemeinde zu bringen und zu begleiten
  • ihm zu helfen, von Gott her den Alltag zu gestalten. 

Wenn beide Eltern keiner christlichen Kirche angehören, ist es ratsam, die Taufe des Kindes aufzuschieben, bis es selbst die Möglichkeit hat, den christlichen Glauben kennenzulernen (siehe Menü "Angebote" / "Kinder"). Die Taufe kann dann später erfolgen. 
Wer keiner christlichen Kirche angehört, kann nicht Taufpate werden.