Kirchliche Trauung

"Den gemeinsamen Lebensweg unter Gottes Segen stellen"

Nach evangelischem Verständnis suchen die frisch gebackenen Eheleute (*) in einem Traugottesdienst bewusst die Nähe Gottes. Der Schritt in die gemeinsame Zukunft ist zuallererst ein Grund zur Freude. Er ist wie jede wichtige Lebensentscheidung mit der Frage verbunden, was die Zukunft bringen mag. Im Traugottesdienst gehen die Eheleute diesen Schritt mit Gottes Segen und unter der Fürbitte der Gemeinde. Außerdem bekräftigen sie vor Gott ihren Willen nach Gottes Gebot und Verheißung zu leben, sich zu lieben und einander treu zu sein bis zum Lebensende. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass sie auch Gott gegenüber füreinander verantwortlich sind. 

Wenn  Sie einen ökumenischen Traugottesdienst wünschen, überlegen Sie bitte, ob es eine evangelische oder eine katholische Trauung sein soll. Daran entscheidet sich, nach welchem Gottesdienstablauf die Trauung stattfinden wird und welche Gemeinde die Trauung in ihre Kirchenbücher einträgt. Auch wenn der Traugottesdienst »ökumenisch« ist, getraut sind Sie entweder »evangelisch« oder »katholisch«. Nähere Informationen hierzu erhalten sie im Pfarramt.

Wann können Trauungen stattfinden?

Grundsätzlich an jedem Wochentag. Meistens finden kirchliche Trauungen jedoch am Samstag statt. Wichtig ist die frühzeitige Anmeldung im Pfarramt, damit die Kirche sicher zur Verfügung steht und der Pfarrer den Termin einrichten kann. 

Wir wollen uns trauen lassen - Was müssen wir tun?

Wer sich trauen lassen will, sollte sich rechtzeitig, mindestens vier Monate vorher im Pfarramt anmelden. Das ist nötig, damit die Terminabsprachen, die für die Planung erforderlich sind, vorgenommen werden können. Nach der Anmeldung erfolgt ein Traugespräch, in dem es um das gegenseitige Kennenlernen, um den Inhalt einer christlichen Ehe und um die Gestaltung des Gottesdienstes geht. 

Was Sie sonst noch interessieren könnte:

  • Zuständig für die Trauung ist der Pfarrer/die Pfarrerin der Gemeinde, zu der Sie gehören. Möchten Sie von einem anderen Pfarrer/ einer anderen Pfarrerin getraut werden, ist ein sog. Dimissoriale notwendig. 
  • Gehören Braut und/oder Bräutigam zur Evang. Kirchengemeinde Locherhof sind Sie Gast in Ihrer Kirche. Auswärtige Brautpaare werden um eine Aufwandsentschädigung für die Benutzung der Kirche gebeten.
  • Gerne dürfen Sie Verwandte oder Freunde um eine musikalische Mitwirkung im Traugottesdienst bitten. Eine(n) Organisten(in) stellt die Kirchengemeinde.
  • Das Opfer des Traugottesdienstes ist für die Evang. Kirchengemeinde bestimmt. Sollten Sie mit dem Opfer eine spezielle »christliche Einrichtung« unterstützen wollen, sprechen Sie das bitte beim Traugespräch an.
  • Den Blumenschmuck für den Traugottesdienst stellt das Brautpaar. Bitte sprechen Sie sich hierzu mit den Verantwortlichen für unsere Kirchen (Mesner in Locherhof / Mesnerin in Schönbronn) ab. Wir freuen uns, wenn Sie uns den Blumenschmuck für den nächsten Sonntag überlassen.
  • Im Anschluss an den Traugottesdienst ist auch ein Sektempfang/Ständerling vor der Kirche möglich. Bitte sprechen Sie dies vorher mit uns ab. 

(*) Wir verstehen unter "Eheleute" nach biblischem Verständnis Ehepaare verschiedenen Geschlechtes.